News Ticker

Um 10: Starker Euro bremst den DAX – Lethargie durch zu viel Probleme

Die Rally im Euro hängt dem DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) wie ein Mühlstein am Hals. Im Euro sind gerade viele kurzfristig orientierte Investoren unterwegs, die auf eine Fortsetzung der Rally setzen. Wenn die nicht kommt, können die Kurse schnell drehen. Wer auf einen weiter steigenden Euro setzt, hat die EZB gegen sich, die bereits Unmut über die Stärke der Gemeinschaftswährung äußerte.

Die ungelöste Nordkorea-Frage, der starke Hurrikan in den USA und vielleicht auch das schwache sommerliche Umsatzvolumen tragen zu einer gewissen Lethargie an den Aktienbörsen bei. Insgesamt lässt sich allerdings durch den gestrigen Schlusskurs des DAX über 12.300 Punkten ein so genannter Doppelboden erkennen. Das Ziel daraus würde bei 12.660 Punkten liegen. Es scheint, als würden die Börsen den Test der 200-Tage-Linie und der runden 12.000-Punkte-Marke als bereits erfolgreich abhaken.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.at


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*