News Ticker

Um 5: DAX erholt sich wieder – Euro fällt trotz guter Wirtschaftsdaten

Die nach dem Kursrutsch in der vergangenen Woche am deutschen Aktienmarkt verbliebenen Optimisten sehnten sich nach einem wieder schwächeren Euro, und sie haben ihn zumindest heute bekommen. Dass ausgerechnet besser als erwartete europäische Einkaufsmanagerindizes zu einem fallenden Kurs der Gemeinschaftswährung führten, gibt Anlass zur Hoffnung, dass der Euro erst einmal oben angestoßen ist und zunächst den Rückwärtsgang antreten muss.

Damit war zumindest heute ein positiver Treiber für eine Erholung der Kurse gefunden, die Stimmung auf dem Börsenparkett aber bleibt dennoch eher mäßig. Denn der Deutsche Aktienindex hat aus technischer Sicht in der vergangenen Woche ein Doppeltop aktiviert, dessen Ziel nach unten zunächst bei 12.100 Punkten liegt. Vom aktuellen Wochenstart bei rund 12.400 Punkten bedeutet das also noch ein Abwärtspotenzial von weiteren 300 Punkten, bevor es zu einer Stabilisierung kommen könnte.

Und wenn der Euro weiter den Aufstand probt und Anstalten macht, nach oben ausbrechen zu wollen, wird dieses Thema den DAX nicht loslassen. Das Beste wären deshalb starke Arbeitsmarktdaten aus den USA am Freitag, die den Dollar wieder aufwerten lassen und die Ängste vor einem Abschwung in der US-Wirtschaft lindern.

Passt CMC Markets zu mir? Testen Sie es! Das CFD Live-Konto!

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.at


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*